Aktuelle Meereiskarten der Arktis und Antarktis

weitere Karten finden sich hier...
 

 

Aktuelle Beiträge

Ältere Beiträge finden Sie nach Jahren sortiert im Archiv....

MOSAIC-Expedition 2019/2020 durch die zentrale Arktis

Es war die größte Arktisexpedition aller Zeiten: Ab Herbst 2019 driftete der deutsche Forschungseisbrecher Polarstern eingefroren durch das Nordpolarmeer. Auf der MOSAiC-Expedition erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 19 Nationen die Arktis im Jahresverlauf. Sie überwinterten in einer Region, die in der Polarnacht nahezu unerreichbar ist. Auf einer Eisscholle schlugen sie ihr Forschungscamp auf und verbanden es mit einem kilometerweiten Netz von Messstationen. Mehr Informationen zur Expedition finden Sie hier.

Mit meereisportal.de haben wir die MOSAiC-Expedition mit meereisbezogenen Informationen und Detail-Karten begleitet und über erste Ergebnisse berichtet. Im Rahmen von insgesamt zehn DriftStories wurden einmal im Monat Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ICE Teams der Expedition vorgestellt und Hintergründe zu ihren Forschungsfeldern beleuchtet. Die DriftStories, die eine etwas ausführlichere Darstellung der meereisbezogenen Arbeiten vor Ort und eine Einordnung der Forschung in die gesamte MOSAIC-Expedition ermöglichen, sind auch weiterhin hier zu lesen.

Darüber hinaus hat meereisportal.de regelmäßig in Form des Meereistickers von der MOSAiC-Expedition berichtet. Fokus unseres Meereistickers waren die Arbeiten rund um das Thema Meereis, wir sind jedoch auch auf andere Themen eingegangen, wenn es um besondere Ereignisse und Erkenntnisse im Rahmen des MOSAiC-Driftexperimentes ging. Der Meereisticker erschien einmal pro Woche und steht hier auch weiterhin zum Nachlesen zur Verfügung.

Der unerwartete Siegeszug einer Meereis-App

22. April 2021
Wenn im Mai dieses Jahres deutsche Küstenforscher auf die Nordsee hinausfahren, um die Nährstoffbelastung des Wassers zu messen und dabei erstmals jeden Geräteeinsatz voll automatisiert per App dokumentieren, dann haben sie diesen Service vor allem dem Erfindergeist von AWI-Meereis-Techniker Martin Schiller zu verdanken. Nach einer stundenlangen Suchaktion in der Arktis entwickelte er FloeNavi, ein System zur Navigation und Verortung von Messungen auf dem Meereis. Dessen beliebteste Funktion, den Metadaten-Generator, hat das AWI-Rechenzentrum nun zu einer eigenständigen App ausgebaut. Diese stellen die AWI-Datenmanager jetzt allen Forschenden der Deutschen Allianz Meeresforschung zur Verfügung – mit dem Ziel, wissenschaftliche Daten nachvollziehbarer und transparenter zu machen. Lesen Sie hier mehr...

Der Frühling in der Arktis ist gestartet

14.04.2021
Die saisonale maximale Ausdehnung des arktischen Meereises ist überschritten, die Sonne am Nordpol ist wieder aufgegangen und damit ist die lange Polarnacht vorbei. Die für März 2021 gemittelte arktische Meereisausdehnung betrug 14,72 Millionen Quadratkilometer. Die Lufttemperaturen auf 925 hPa lagen im März in Nord-Eurasien bis zu 5 Grad Celsius unter dem Durchschnitt und erstreckten sich über Alaska nach Osten. Im atlantischen Sektor der Arktis lagen die Temperaturen hingegen 1 bis 3 Grad Celsius über dem Durchschnitt. Nachdem der Index der Arktischen Oszillation den größten Teil des vergangenen Winters in einer anhaltenden negativen Phase verblieben war, war er im März überwiegend positiv, jedoch mit starken Schwankungen. Dies bedeutet eher westliche Windlagen, die wärmere Atlantikluft nach Nordeuropa treiben. Lesen Sie hier mehr...

Meereis-Boje nach langer Reise durch die Arktis wieder geborgen

31. März 2021
Die Thermistorboje (2018T52) wurde am 14.09.2018 in der Arktis ausgebracht und hat bis zum 04.07.2020 von dort Daten gesendet. Sie hat eine beeindruckende Reise durch die zentrale Arktis hinter sich gebracht und auch ihre Rückkehr nach Bremerhaven ist eine spannende Geschichte! Thermistorbojen sind eigentlich nicht schwimmfähig und fallen ins Meer, sobald das Eis die Boje nicht mehr tragen kann. Das bedeutet, dass diese Bojen meist nicht geborgen werden können und verloren gehen. Die Boje 2018T52 erreichte jedoch am 04.07.2020 die Insel Jan Mayen, eine kleine Vulkaninsel ca. 550 km nördlich von Island in der Grönlandsee. Dort wurde sie am 6. Oktober 2020 am Strand von Jan Mayen von den Cheftechnikern Pål Lunde und Jared Elgvin der Wetterstation in der einzigen Siedlung Olonkinbyen gefunden. Lesen Sie hier weiter ...

Wenn Sie regelmäßig mehr von uns wissen wollen, schicken Sie uns eine Mail an info@meereisportal.de und wir senden Ihnen gerne unsere News zu.  

DriftStories aus der zentralen Arktis!

Kostenlos anfordern oder als PDF

Lesen Sie hier die online-Version der Einleitung des Bandes. Eine komplette Fassung des Bandes kann darüber hinaus hier als PDF abgerufen oder als kostenlose Printversion bei info@reklim.de bestellt werden.

Aktuelle Meereiskarten

Aktuelle Positionskarten
Wo befindet sich Polarstern?



Kooperationspartner