MOSAiC - Multidisciplinary drifting Observatory for the Study of Arctic Climate

Kartenprodukte und Zusatzinformationen rund um das Thema Meereis während der Expedition finden sich hier.
 
 

Datenprodukte und Information über Meereis während der MOSAiC Expedition.

Es wird die größte Arktisexpedition aller Zeiten: Ab Herbst 2019 driftet der deutsche Forschungseisbrecher Polarstern eingefroren durch das Nordpolarmeer. Auf der MOSAiC-Expedition erforschen Wissenschaftler aus 19 Nationen die Arktis im Jahresverlauf. Sie überwintern in einer Region, die in der Polarnacht nahezu unerreichbar ist. Auf einer Eisscholle schlagen sie ihr Forschungscamp auf und verbinden es mit einem kilometerweiten Netz von Messstationen. Mehr über die Expedition hier.


 
 

Aktuelle Meereiskarten der Arktis und Antarktis

weitere Karten finden sich hier...
 

 

Aktuelle Beiträge

Ältere Beiträge finden Sie nach Jahren sortiert im Archiv....

Meereisportal Ticker

Liebe Meereisinteressierte!

Mit Beginn des neuen Jahres 2020 nimmt meereisportal.de die regelmäßige Berichterstattung in Form des Meereistickers von der MOSAiC-Expedition wieder auf und wünscht allen Leserinnen und Lesern zunächst ein glückliches neues Jahr! Fokus unseres Meereistickers werden die Arbeiten rund um das Thema Meereis sein, wir werden jedoch auch auf andere Themen eingehen, wenn es um besondere Ereignisse und Erkenntnisse im Rahmen des MOSAiC-Driftexperimentes geht. Dieser Meereisticker wird einmal pro Woche erscheinen. Wir wünschen viel Spaß an den neuen Beiträgen und hoffen, Sie so weiterhin exklusiv über den Fortgang der Expedition unterrichten zu können!

Ihr meereisportal.de Team

Lesen Sie hier den Meereisticker 22: 20. Februar 2020 Mikrowellenradiometer-Messung von Meereis während der MOSAiC-Expedition

Im Angesicht des Nordpols

24. Februar 2020
Vier Monate nach dem Start des MOSAiC Drift-Experimentes ist der Nordpol weniger als 160 Kilometer entfernt. Die aktuellen Vorhersagen internationaler Vorhersagezentren und Forscher, die vom Sea Ice Drift Forecast Experiment (SIDFEx) gesammelt und ausgewertet wurden, lassen offen, ob es sogar noch weiter nach Norden gehen könnte. Aufgrund der schnellen Westwärtsbewegung und des festen Griffs der Transpolardrift ist es jedoch unwahrscheinlich, die Datumsgrenze zu überqueren, d.h. den Nordpol auf der Seite Alaskas zu passieren. Eine weitere gute Nachricht: Die Wahrscheinlichkeit, vor Oktober 2020 in den offenen Ozean zu geraten, beträgt immer noch nicht mehr als 10-15 %.  Lesen Sie hier weiter…

 

Meereisausdehnung in der Arktis und Antarktis auf durchschnittlichem Niveau

14. Februar 2020
Im Januar entwickelte sich die Eisbedeckung in der Arktis vergleichbar zu den letzten Jahren. Da die Ausdehnung der Eisfläche in der Arktis durch die Küstenlinie der angrenzenden Landflächen limitiert ist, kann sich das Eis nur in den Atlantischen Sektor, die Grönlandsee und Barentssee, in das Beringmeer und das Ochotskische Meer, sowie westlich von Grönland in der Davisstraße ausdehnen. Die Lufttemperatur über dem Arktischen Ozean war im 925 hPa Druckniveau (circa 762 m) durchschnittlich zwischen 1 bis 3 °C höher als im langjährigen Durchschnitt. Auch weite Teile in Sibirien sind deutlich wärmer als sonst um diese Jahreszeit. Lesen Sie hier weiter…

Klimatologie atmosphärischer und ozeanischer Antriebsdaten: Wichtige Information für das Verständnis von Meereisbildungsprozessen

07. Februar 2020
Die Atmosphäre ist eine wichtige Komponente im Klimasystem, die entscheidend zur Meereisbildung beiträgt. Lufttemperatur, Luftfeuchte, Druck- und Windfelder bestimmen die Zirkulation und damit die Zufuhr von warmen Luftmassen aus gemäßigten Breiten. Darüber hinaus ist die Ozeantemperatur die wichtigste Komponente, die über das Wachstum oder das Schmelzen von Meereis bestimmt. „Mit den neuen Kartenprodukten in meereisportal.de ist so ein wichtiger Beitrag für die Meereisforschung aber auch für andere wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Akteure (z.B. Fischerei, Schifffahrt, u.a.) gegeben, deren Interesse (ökologisch und ökonomisch) der klimatischen Entwicklung in den Polargebieten gilt“, erklärt Dr. Renate Treffeisen. Lesen Sie hier weiter…