Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Glossar

Eisalgen

Sind eine der verschiedenen Arten von Algengemeinschaften, die in einjährigem und mehrjährigem Meereis vorkommen.

Die auffälligste Gruppe der mikrobiellen Meereisgemeinschaft sind die einzelligen Mikroalgen, die Eisalgen. Sie leben sowohl unter Wasser, als auch auf Schnee- und Eisflächen. Die marinen Arten bilden während des Polarsommers einen grünbraunen Belag an der Unterseite von Treibeis und Eisbergen. Auf dem Land färben Schneealgen Firnflächen rötlich bis gelblich. Die Eisalgen, als autotrophe Organismen, spielen eine wichtige Rolle für die marine Ökologie in beiden Polarregionen. Autotrophe Organismen sind Lebewesen, die ihre Baustoffe (und organischen Reservestoffe) ausschließlich aus anorganischen Stoffen aufbauen. Sie können mit Licht aus den in ihrer Umgebung vorhandenen Stoffen ihre eigene Nahrung herstellen (Fotosynthese). Auch wenn die Primärproduktion durch die Photosynthese der Eisalgen verglichen mit ihrem Pendant, der des Phytoplanktons, gering ist, stellen sie in Regionen, die vom Eis bedeckt sind, oft die wichtigste Quelle dar, die Kohlenstoff für die höheren trophischen Level fixiert. Weitere Informationen zu Eisalgen im Ökosystem der Polargebiete finden Sie hier.

Grün bis braun statt weiß: eine von Eisalgen durchzogene Eisscholle in der Antarktis.
zurück