Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Glossar

Klimavariabilität

Klimavariabilität bezieht sich auf Schwankungen des mittleren Zustandes und anderer statistischer Größen des Klimas auf allen räumlichen und zeitlichen Skalen, die über einzelne Wetterereignisse hinausgehen.

Klimavariabilität bezieht sich auf Schwankungen des mittleren Zustandes und anderer statistischer Größen (wie Standardabweichungen, Vorkommen von Extremerscheinungen, etc.) des Klimas auf allen zeitlichen und räumlichen Skalen, die über einzelne Wetterereignisse hinausgehen. Klimaparameter wie Temperatur, Windstärke und -richtung sind weder im Raum noch in der Zeit konstant. Es gibt zwei Arten von Klimaschwankungen: externe und interne. Die externen Schwankungen werden durch z. B. Änderungen der Leuchtkraft der Sonne, der Erdparameter - wie die Neigung der Erdachse - oder der Zusammensetzung der Atmosphäre etwa durch Vulkanausbrüche ausgelöst, aber auch durch den menschlichen Einfluss. Interne Schwankungen sind im Wesentlichen chaotischer Natur und beruhen u.a. auf dem Zusammenspiel von Atmosphäre, Ozean, Meereis und Landoberfläche.

zurück