Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Glossar

El Niño

El Niño ist ein natürliches Klimaphänomen und entsteht im Pazifikraum zwischen der Westküste Südamerikas und der Ostküste Asiens (Australien, Indonesien).

Eine in drei- bis fünfjährigen Rhythmus gewöhnlich kurz nach dem Weihnachtsfest einsetzende Klima-Anomalie an der südamerikanischen Westküste, hauptsächlich an der peruanischen. Sie ist gekennzeichnet primär durch eine plötzliche Zunahme der Oberflächentemperatur des sonst relativ kalten Humboldt-Stroms im Südostpazifik – hervorgerufen durch ein Abflauen des Südostpassats. Sie verursacht im küstennahen Meer – weil das gewöhnlich nährstoffreiche Tiefenwasser durch nähstoffärmeres Wasser von weniger tiefen Schichten ersetzt wird – zumeist ein markantes, verbreitetes Fischsterben mit entsprechenden, oft katastrophalen wirtschaftlichen Folgen. Über dem sonst ariden, wüstenhaften Küstenland gibt es ungewöhnlich heftige Regenfälle mit entsprechenden Erosionswirkungen.

zurück