Polarstern – Dank an den Käpt’n und seine Crew

Ein Wanderer ist der Mensch von Anbeginn,
geboren auf einem Schiff,
getrieben vom Fluss der Zeit,
voller Staunen und Freude.

Matthew Arnold

65 Tage und Nächte auf See – Staunen und Freude. Schwere Eisfahrt, tagelanges Driften, hoher Eisdruck, dann wieder günstige Winde, die dichte Eisfelder auflockerten und den Weg zwischen den Schollen freigaben – Dank an Kapitän Uwe Pahl und seine Offiziere auf der Brücke, die rund um die Uhr in wechselnden Schichten für uns einen Weg durchs Eis gefunden haben.

Dank an die Crew, die uns im eisigen antarktischen Winter umsorgt und die manchmal schwierigen wissenschaftlichen Arbeiten erst möglich gemacht hat. Dank auch für all die kleinen Momente – ein freundliches Wort oder ein Lächeln. 44 Frauen und Männer arbeiten auf der Polarstern – vom Kapitän oben auf der Brücke bis zum Maschinisten unten im Bauch des Schiffes – jeder Einzelne hat mit seiner Arbeit zum Erfolg dieser Expedition beigetragen. Danke.

Die Zeilen des englischen Dichters Matthew Arnold wählte der Fotograf Frank Hurley für sein Buch „Die Schicksalsfahrt der Endurance". Shackleton stellte das Wohl seiner Männer über den vermeintlichen Erfolg der Expedition. Das hat ihm mehr Ruhm eingebracht, als alles andere, denn dieses Verhalten war zu seiner Zeit keine Selbstverständlichkeit. Eine Zeit, in der Helden und Entdecker, die Polargebiete erobern wollten.

Die Zeit für Helden ist lange vorbei. Und der Drang, unbekannte Gebiete zu erobern, ist einer international vernetzten Forschergemeinde gewichen, die auch die kleinsten Teilchen des Systems Erde erkennen will, um daraus wieder ein Bild zusammenzusetzen, das uns einen noch tieferen Blick auf und in unseren Planeten gibt.

Die Polarmeere spielen eine Schlüsselrolle im weltweiten Klimageschehen. Die komplexen Zusammenhänge zwischen Ozean, Eis und Atmosphäre müssen wir noch besser verstehen, sagen die Forscher.

Wir passieren Elephant Island, jene Insel, die Ernest Shackleton und seinen Männern einst Schutz bot.

Uns bleibt noch die Fahrt durch die Drake Passage – eines der stürmischsten Seegebiete unseres Planeten. Die Zeichen stehen auf Sturm. Schnell alles einpacken, bevor der Seegang zu heftig wird.

Schiffe sind immer noch eigene „Planeten“, die uns immer auch auf die richtige Umlaufbahn bringen. Nun liegt Punta Arenas auf unserer Bahn. Aus dem Mikrokosmos Polarstern senden wir ein letztes Mal unsere Signale in die Welt hinaus.