Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Glossar

Milanković-Zyklen

Modell zur Erklärung des Auftretens von Kalt- und Warmzeiten durch quasi-periodische Variationen der Erdbahnparameter, welche eine Änderung der Sonneneinstrahlung bewirken.

Merkmale der Erdbahn, die geringfügigen Schwankungen unterliegen. Benannt nach dem serbischen Mathematiker Milanković. Diese langperiodischen Änderungen der Erdbahnelemente führen zu Veränderungen der Einstrahlung und der Verteilung der Strahlung auf der Erde. Im Einzelnen handelt es sich um die Exzentrität der Erdumlaufbahn (Abweichung von der Kreisbahn; Periode ca. 110.000 Jahre), die Obliquität (Neigung der Erdachse gegen die Erdbahnebene; Periode ca. 40.000 Jahre) und die Präzession (Kreiselbewegung bzw. Schwingung der Erdachse um die Senkrechte auf der Erdbahnebene; Periode ca. 23.000 Jahre). Die Zyklen verursachen wesentlich den Übergang zwischen Eiszeiten und Warmzeiten innerhalb von Eiszeitaltern.

zurück