1.5.3 Anpassungen der Polarfische an die Umweltbedingungen der Polarmeere

Der arktische Polardorsch und der Antarktische Silberfisch nehmen als dominante Fischarten auf den arktischen und antarktischen Schelfen eine ökologische Schlüsselstellung ein. Sie stellen beide einen wesentlichen Anteil der Nahrung von Meeresvögeln, Robben und Walen in den Polarmeeren. Für ihr Leben in den Polarmeeren haben sie wichtige Anpassungen an die Herausforderungen der Eismeere entwickelt (Flores, 2017).

Ein wichtiger Punkt ist die Umgebungstemperatur: je kälter es ist, desto langsamer laufen die Stoffwechselvorgänge ab, d. h. Fische ohne Anpassung wachsen z. B. langsamer. Der Arktische Polardorsch und der Antarktische Silberfisch nutzen diese, durch die Randbedingungen vorgegebene Verlangsamung der Stoffwechselprozesse, jedoch zu ihrem Vorteil. Die Temperatur hat Auswirkungen auf die Körperflüssigkeiten, die viskoser werden, was die Versorgung des Organismus mit Sauerstoff und Nährstoffen erschwert. Beide Fische haben daher wenige rote Blutkörperchen, um das Blut ausreichend dünnflüssig zu halten. Dies ist ein Vorteil, da sich die Sauerstofflöslichkeit des Blutserums bei niedrigen Körpertemperaturen erhöht (Flores, 2017).

Die Körperflüssigkeiten der Polarfische haben einen etwas höheren Gefrierpunkt als Meerwasser. Dadurch können sich in ihren Zellen Eiskristalle bilden. Diese stellen eine Lebensbedrohung für sie dar. Daher bilden beide Arten Gefrierschutzglykoproteine (engl. Antifreeze glycoprotein, AFGP), die aus wendeltreppenartigen Eisweiß-Zucker-Verbindungen bestehen und sich an die Eiskristalle anlagern können, wodurch der weitere Kristallisationsprozess gehemmt wird. Weiterhin haben sowohl der Arktische Polardorsch wie auch der Antarktische Silberfisch ihren Lebenszyklus perfekt auf die zeitliche und räumliche Dynamik des Meereises abgestimmt (Flores, 2017).

 __________________________

Aschan, M., O. V. Karamushko & I. Byrkjedal et al. (2009): Records of the gadoid fish Arctogadus glacialis (Peters, 1874) in the European Arctic. Polar Biol 32, pp. 963–970. https://doi.org/10.1007/s00300-009-0595-4
Barrera-Oro, E. (2002): The role of fish in the Antarctic marine food web: Differences between inshore and offshore waters in the southern Scotia Arc and west Antarctic Peninsula. Antarctic Science, 14(4), pp. 293-309. doi:10.1017/S0954102002000111
Beers, J.M. & N. Jayasundara (2015): The Journal of Experimental Biology, p. 218, 1834-1845, doi:10.1242/jeb.116129
Eastman, J.T. (2005): The nature of the diversity of Antarctic fishes. Polar Biol 28, pp. 93–107.
https://doi.org/10.1007/s00300-004-0667-4
Flores, H. (2017): Der arktische Polardorsch und der Antarktische Silberfisch: Erfolgsgeschichten im Eismeer. In: Hempel G., K. Bischof & W. Hagen (eds.), Faszination Meeresforschung. Springer, Berlin, Heidelberg, pp. 159-162
Beers, J. M. & N. Jayasundara (2015): Antarctic notothenioid fish: what are the future consequences of ‘losses’ and ‘gains’ acquired during long-term evolution at cold and stable temperatures? Journal of Experimental Biology, 218, pp. 1834-1845; doi: 10.1242/jeb.116129
Christiansen, J.S., H. Hop & E. M. Nilssen et al. (2012): Trophic ecology of sympatric Arctic gadoids, Arctogadus glacialis (Peters, 1872) and Boreogadus saida (Lepechin, 1774), in NE Greenland. Polar Biol 35, pp.
1247–1257. https://doi.org/10.1007/s00300-012-1170-y
David, C., B. Lange & T. Krumpen et al. (2016): Under-ice distribution of polar cod Boreogadus saida in the central Arctic Ocean and their association with sea-ice habitat properties. Polar Biol 39, pp. 981–994 . https://doi.org/10.1007/s00300-015-1774-0
Vacchi, M., A. L. DeVries, & C. W. Evans et al. (2012): A nursery area for the Antarctic silverfish Pleuragramma antarcticum at Terra Nova Bay (Ross Sea): first estimate of distribution and abundance of eggs and larvae under the seasonal sea-ice. Polar Biol 35, pp. 1573–1585. https://doi.org/10.1007/s00300-012-1199-y
Vestfals, C.D., F. J. Mueter & J. T. Duffy-Anderson et al. (2019): Spatio-temporal distribution of polar cod (Boreogadus saida) and saffron cod (Eleginus gracilis) early life stages in the Pacific Arctic. Polar Biol 42, pp. 969–990. doi.org/10.1007/s00300-019-02494-4