Die wissenschaftliche Crew der TRANSSIZ Expedition besteht aus 51 Wissenschaftlern von 11 verschiedenen Nationen.

Aufbruch ins Eis – Polarstern startet Arktissaison Richtung Spitzbergen

Am Dienstag, den 19. Mai 2015 startete das Forschungsschiff Polarstern von seinem Heimathafen Bremerhaven aus Richtung Arktis. Unter Leitung von Dr. Ilka Peeken vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) werden 51 Forscherinnen und Forscher aus 11 Ländern die Auswirkungen von Klimaänderungen in der Arktis vom Meereis bis zum Tiefseeboden untersuchen.
Die erste Arktis Polarstern-Expedition trägt den Namen TRANSSIZ (Transitions in the Arctic Seasonal Sea Ice Zone – Verschiebungen in der saisonalen arktischen Meereiszone) und wurde von dem Netzwerk ART (Arctic in Rapid Transition – Die Arktis in schneller Veränderung) initiiert. Dahinter steht ein internationales Forscherteam, das die Auswirkungen von Klimaveränderungen in der Arktis aus unterschiedlichen naturwissenschaftlichen Disziplinen untersucht.
Polarstern wird im Seegebiet nördlich von Spitzbergen in die Meereiszone fahren. Auf zwei Schnitten vom Flachwasser bis in die Tiefsee werden am Kontinentalrand der Europäischen Arktis Prozessstudien zur marinen Produktivität, sowie zur Dynamik des Ökosystems und biogeochemischer Stoffkreisläufe durchgeführt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Bestimmung und Quantifizierung der Umweltbedingungen (z.B. Nährstoffe, Stratifizierung) im arktischen Frühjahr für die Produktivität.  Die gewonnenen Daten werden dazu beitragen, die potenzielle jährliche Primärproduktion in einem zukünftig eisfreien arktischen Ozean vorherzusagen. Darüber hinaus sollen die  Veränderungen der Produktivität des Meereises und der Ozean-Zirkulation während des letzten Glazialzyklus damit verknüpft werden.

Hier geht es zur Pressemitteilung des AWIs.

Aktuelle Berichte

Weitere Berichte finden Sie ebenfalls auf der Blogseite der Helmholtz-Gemeinschaft.

Wir lassen die Arktis hinter uns – Von Polardorschen und Heimkehr

26. Juni 2015
Shannon MacPhee, Meri Korhonen, and Kirstin Werner

Vielen Menschen (inklusive Teilen dieses Blog-Teams) ist der Physikunterricht in der Schule in böser Erinnerung. Physik – oft in Kombination mit Mathe – ist allzu oft sehr abstrakt. Auf einer Polarexpedition sind die Physiker jedoch weit entfernt vom stereotypen Bild des Theoretikers, der am Rechner hochkomplexe Gleichungen knackt. Unsere Meereisphysiker schlüpfen in ihre Überlebensanzüge, beladen die Nansen-Schlitten mit schwerem Gerät und starten ihre Skidoos. Weiterlesen...

Das Meereisphysik-Team – Von einfachen Werkzeugen zur Hochtechnologie

24. Juni 2015
A. Fong, M. Kędra, and C. Mӓrz

Vielen Menschen (inklusive Teilen dieses Blog-Teams) ist der Physikunterricht in der Schule in böser Erinnerung. Physik – oft in Kombination mit Mathe – ist allzu oft sehr abstrakt. Auf einer Polarexpedition sind die Physiker jedoch weit entfernt vom stereotypen Bild des Theoretikers, der am Rechner hochkomplexe Gleichungen knackt. Unsere Meereisphysiker schlüpfen in ihre Überlebensanzüge, beladen die Nansen-Schlitten mit schwerem Gerät und starten ihre Skidoos. Weiterlesen...

Reparieren und "Tricksen"

19. Juni 2015
Shannon MacPhee, Meri Korhonen, Kirstin Werner

Gestern haben wir unserer letzten Eisstation zum Abschied zugewunken, die achte die wir während unserer Fahrt besuchten. Während wir auf dem Eis oder an Bord der Polarstern ar-beiteten, mussten wir immer wieder kreative Lösungen finden, die uns halfen, die Ziele unserer Messungen zu erreichen. Nicht nur für die Instrumente an sich, die als solche natürlich ziemlich innovativ sind, sondern vor allem für das Reparieren und Tricksen, damit die Dinge und Routinen auf dem Eis und auf dem Schiff funktionierten. Weiterlesen...

TRANSSIZ-Expedition: Zahlen, Daten, Fakten der verschiedenen Forschungsprogramme

19. Juni 2015
Shannon MacPhee, Meri Korhonen, Kirstin Werner

Heute nehmen wir unsere siebte Eisstation zum Anlass, eine Zwischenbilanz all der Proben zu erstellen, die wir in den letzten Wochen unserer TRANSSIZ-Expedition gesammelt haben. Und weil wir Wissenschaftler sind, arbeiten wir diese Zusammenfassung quantitativ ab. Das Meereis-Biologie-Team hat über 560 Kilogramm Eiskerne mit einer Länge von ungefähr 200 Metern gezogen. Weiterlesen...

Die unsichtbare Mehrheit – Wie Einzeller unsere Welt bewohnbar machen

17. Juni 2015
A. Fong, M. Kędra, and C. Mӓrz

Wir arbeiten auf unserer sechsten Eisstation und es herrscht Nebel. Wenn man auf dem Achterdeck steht, fühlt man sich fast wie in einer klassischen Schneekugel: Die Umgebung ist Schnee bedeckt und die Polarstern von Nebelschwaden umhüllt. Blickt man über die Reling in die Tiefen des Arktischen Ozeans, erkennt das bloße Auge kaum Spuren von Leben. Weiterlesen...

Ein spezieller Ballon – Meteorologische Beobachtungen an Bord Polarstern

15. Juni 2015
Fokje Schaafsma, Hauke Flores and Anna Nikolopoulos

Die heftigen Winde der letzten Tage haben die Arbeiten auf dem Schiff und auf dem Eis verkompliziert. Man muss nicht nur permanent ein Auge auf das Equipment werfen, um es vor dem Abflug zu bewahren, der Wind senkt auch die gefühlte Temperatur gewaltig. Die Leute, die zum Arbeiten aufs Eis gehen, ziehen sich eine Extralage Klamotten an und bedecken so viele freiliegende Körperstellen wie irgend möglich. Weiterlesen...

Fest im Griff des Eises – Die Kraft des Arktischen Ozeans

10. Juni 2015
A. Fong, M. Kędra, and C. Mӓrz

Ohne Licht gibt es kein Leben. Algen sind abhängig von der Sonnenenergie und können nur dann wachsen, wenn ausreichend Licht in den Ozean eindringt. Die Eindringtiefe von Licht hängt davon ab, wie viele Substanzen im Wasser sind. Treten spezifische Stoffe in großer Menge auf, färben sie das Wasser gelb oder braun.  Weiterlesen....

Verhandlungssache Eis – Wie sich Polarstern durch die Arktis bricht

8. Juni 2015
Hauke Flores, Anna Nikolopoulos, and Fokje Schaafsma

Es fühlt sich an, als fliegen wir über das Eis. Sachte schiebt sich der Bug der Polarstern über die Eisschollen. Dann: ein lautes Krachen, wenn der Kiel aufs Eis trifft. Manches Mal führt das abrupte Abbremsen zu ordentlichem Krach in Kabinen und Laboren und Bücher purzeln aus Regalen. In solchen Momenten erreicht die Spannung auf der Brücke ein Maximum: Bricht die Scholle oder stoppt sie uns und zwingt uns, zum Zurücksetzen und somit dazu, einen weiteren Anlauf zu nehmen, um uns einen Weg durch den gefrorenen Ozean zu brechen? Weiterlesen....

Jede Fahrt ein neues Abenteuer: Arbeitsplatz Forschungseisbrecher

5. Juni 2015
Kirstin Werner, Meri Korhonen, and Shannon MacPhee

Wir sind in der dritten Woche der TRANSSIZ-Expedition, in deren Mittelpunkt Prozessstudien rund um das arktische Meereis stehen. Wir haben bisher drei erfolgreiche Stationen an Meereiseisschollen absolviert und eine funktionierende Routine in der Probenahme etabliert. Ein guter Zeitpunkt, um auch andere Arbeitsbereiche näher vorzustellen: Dankenswerterweise haben sich Kapitän und Schiffsarzt der Polarstern die Zeit genommen, um mit uns darüber zu sprechen, wie sie in ihre Führungsposition an Bord des berühmten Forschungsschiffes gekommen sind und was sie an ihrer Arbeit am meisten mögen. Weiterlesen....

Sauber wie Schlamm – Erste Probenahmen der Expedition

3. Juni 2015
A. Fong, M. Kędra, and C. Mӓrz

Jenseits von 80 Grad Nord ist die Wasseroberfläche mit Eisschollen gesprenkelt und manchmal lässt sich nicht erkennen, wo das Eis endet und der Himmel beginnt. Es ist wunderschön! Das Wasser ist ruhig – außer dann, wenn die Polarstern die Eisschollen zum Leben erweckt, indem sie hindurch bricht. Eine schmale Spur offenen Wassers ist alles, was wir auf unserem Weg in tieferes Wasser Richtung Nordosten hinterlassen. Weiterlesen....

Winzige Spurengase im arktischen Meereis? Französische Experten bereiten Messungen vor

28. Mai 2015
von Meri Korhonen, Shannon McPhee und Kirstin Werner

Valérie Gros und Roland Sarda-Estevev vom Laboratoire des Sciences du Climat et de l’Environnement (LSCE) in Paris haben viel Erfahrung mit der Messung von Spurengasen im Ozean – jetzt wollen sie dies auf Meereis übertragen. Weiterlesen....

Ist unser Labor fertig? – Ja: Alles ist bereit für die Probenahmen im Eis

27. Mai 2015
von Allison Fong, Monika Kędra und Christian Mӓrz

Wir sind jetzt seit einer Woche unterwegs, und das Auspacken ist abgeschlossen! Es war eine größere Herausforderung als sonst, die Labore und Arbeitsplätze einzurichten, denn wir sind mit sehr vielen verschiedenen Arbeitsgruppen und Disziplinen an Bord. Die Situation ähnelt einem Orchester, das sich aus vielen exzellenten Musikern zusammensetzt, die jedoch noch nie zusammen gespielt haben – wir stimmen noch unsere Instrumente. Weiterlesen....

Auf zum Meeting – Wie Chemiker, Geologen, Physiker und Biologen ihre Messprogramme koordinieren

26. Mai 2015
von Fokje Schaafsma, Hauke Flores and Anna Nikolopoulos

Neben allen anderen Vorbereitungen gibt es eine Menge Dinge zu planen und zu diskutieren. Unterschiedliche Gruppen untersuchen verschiedene Dinge und alle müssen in den kommenden Wochen ihre Proben nehmen. Weiterlesen....

Auf dem Weg zur Meereiskante: Vorbereitungen zur Untersuchung des schnellen Wechsels in der Arktis

22. Mai 2015
von L-R Shannon MacPhee, Kirstin Werner and Meri Korhonen

Am vergangenen Dienstag, dem 19. Mai, ist die R/V Polarstern mit 51 Wissenschaftlern aus elf Nationen, die die Auswirkungen des Klimawandels im arktischen Ozean erforschen wollen, vom Bremerhavener Hafen abgereist. Die Seereise wird TRANSSIZ genannt, dass für 'Transitions in the Seasonal Ice Zone' (Wandel in der saisonalen Eiszone) steht. Weiterlesen....

Die Autorenteams: