Saisonale Meereisvorhersagen am AWI mit NAOSIM

Am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) wird das NAOSIM (North Atlantic/Arctic Ocean Sea Ice Model) benutzt, um unter realistischen atmosphärischen Bedingungen den Zustand des Ozeans und des Meereises am Ende des Winters zu berechnen. Um die Daten des Modells so nahe wie möglich an der Realität zu halten, werden verfügbare Satellitendaten zur Meereis-Konzentration, zur Meereisdrift und Beobachtungen zur Temperatur und des Salzgehaltes des Ozeans genutzt. Die Simulation wird danach mit atmosphärischen Antrieben verschiedener vergangener Jahre fortgesetzt, um ein Ensemble von Meereiskonzentrationsfeldern für den späten Sommer zu generieren. Ensemble-Vorhersage ist dabei eine numerische Vorhersagemethode, die eine repräsentative Anzahl der möglichen zukünftigen Zustände der Meereiskonzentration erzeugt. Dabei werden mehrfache numerische Vorhersagen (Modellläufe) unter Verwendung von etwas verschiedenen Anfangsbedingungen berechnet, die alle unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Beobachtungen oder Messungen plausibel sind. Das Ensemble liefert dann eine Wahrscheinlichkeitsaussage über die zukünftige minimale Meereisbedeckung.