#3: Zwischen Nummern und Packstücken
12. Oktober 2017

Liebe Bojen-Kids,

Die Vorbereitungen für unsere Expedition geht langsam aber sicher in die heiße Phase. Alle Kisten sind fertig gepackt und haben ihre Nummern bekommen. Nummern? Ja, genau. Diese Nummern sind für uns wichtig, damit wir genau wissen, was wo ist. Beginnt die Nummer also z.B. mit einer 4, ist in der Kiste etwas zur Bestimmung der Schnee- und Eiseigenschaften. Beginnt sie mit einer 1, haben wir große Sachen, die nicht in Kisten passen, wie zum Beispiel die großen Schlitten, mit denen wir unsere Ausrüstung übers Eis ziehen. Ist eine 9 an erster Stelle erkennbar, sind hier Sachen versteckt, die nicht wieder mit uns zurück kommen. Also haben alle Bojen eine 9. Denn diese bringen wir ja auf dem Meereis aus und lassen sie für immer zurück. Genau wie eure Kunstwerke - und die Tische. Apropos. Wie war das jetzt eigentlich mit den Tischen? Ich habe viele tolle Ideen von euch zu hören bekommen. Aber ich muss euch enttäuschen. Wir haben die Tische weder dabei um noch weitere tolle Bilder auf der Eisscholle zu malen (ich kann leider auch gar nicht so toll malen wie ihr), noch stelle ich mich auf den Tisch drauf, damit ich nicht auf der Scholle festfriere. Anstelle von mir stehen auf den Tischen aber unsere gelben Köfferchen, die sogenannten Eis-Massenbilanz-Bojen. Schaut euch doch mal das Bild am rechten Rand an - findet ihr den Tisch und den gelben Koffer? Was es mit diesem gelben Koffer auf sich hat, werde ich im nächsten Bericht aus meinem Schollenpostamt ein bisschen genauer beleuchten.

Bis dahin wünsche ich euch noch  eine schöne bunte Herbstzeit - bevor vielleicht auch bei euch Zuhause die ersten Schneeflocken fallen :)

Viele Grüße aus meinem Schollenpostamt,
Eure Steffi 


#2: Packen, packen, packen - aber warum Tische?
29. August 2017

Liebe zukünftige Bojen-Paten,

Obwohl die Expedition zu den Pinguinen erst in über 4 Monaten startet, stehen hier bei mir im Institut schon alle Zeiger auf Vorbereitung für die große Reise. In den vergangenen Wochen habe ich daher mit meinen Kollegen die großen und kleinen Boxen und Paletten für meine Arbeiten auf dem Meereis gepackt. Und was gehört da alles so rein? Ganz schön viel, kann ich euch sagen. Von Schaufeln und Spaten, über viele Meter Maßbänder, Bohrmaschinen, Sägen, Schrauben und Lupen, hin zu ganz viel Werkzeug und natürlich all den Bojen - und: kleinen Ikea-Tischen. Habt ihr eine Idee, was wir damit machen? Ich gebe einen Tipp: Wir möchten die Pinguine nicht zu einem Abendessen einladen. Ich bin gespannt, was ihr für Ideen habt, was man mit den Tischen in der Eis-Wüste machen kann. :) Einen Teil der gepackten Ausrüstung seht ihr auf dem Foto rechts - selbstverständlich inklusive der Tische.

Natürlich war auch das Schollen-Postamt in den letzten Wochen nicht untätig. All eure Bilder sind nun aufgenommen und haben ihren Weg in eine Collage gefunden, die ihr hier am rechten Rand sehen könnt. Entdeckt ihr euer eigenes Bild? Wie ihr seht, könnt ihr mit euren Kunstwerken fast das ganze antarktische Meereis ausmalen - ich bin nach wie vor begeistert von so viel Kreativität.

Nun muss ich aber schnell los und sicher stellen, dass auch eure Bilder ihren Weg in eine der viele Kisten finden. Wie sie dort hingekommen sind und was die nächsten Schritte für die Bilder und Tische sind, erfahrt ihr in der nächsten Nachricht aus eurem Schollen-Postamt. Bis dahin freue ich mich über viele E-Mails von euch und wünsche euch noch einen schönen Sommer,

Eure Steffi

#1: Kreativität muss belohnt werden
25. Juli 2017

Ihr vielen lieben kleinen Künstler aus ganz Deutschland,

Mein kleines Schollen-Postamt hier in Bremerhaven hatte in den letzten Wochen allerhand zu tun. Weit über 50 gemalte, gebastelte, gestanzte und geklebte Bilder haben mich von euch aus ganz Deutschland erreicht. Und was für tolle Bilder das alles waren - ich bin beeindruckt. So viel Kreativität möchte ich natürlich auch belohnen: Ich freue mich euch verkünden zu können, dass ich alle Bilder auf die Reise mit dem Meereis schicken kann! :)

Allerdings läuft auf Expeditionen vieles nicht immer ganz nach Plan. So ist es nun auch uns passiert. Unsere geplante Expedition zu den Eisbären in die Arktis im August wurde leider abgesagt. Ich würde daher alle eure Bilder persönlich im Januar mit in die Antarktis nehmen und dort mit den Pinguinen eure tollen Kunstwerke teilen. Und auch wenn eure gemalten Eisbären natürlich eigentlich im Norden wohnen, haben so die Pinguine in der Antarktis endlich die Möglichkeit, auch die Bewohner des Nordpols kennenzulernen. Toll! 

Damit die Zeit bis Anfang nächsten Jahres nicht zu lang wird, werde ich euch in den kommenden Wochen daran teilhaben lassen, welchen aufregenden Weg eure Bilder schon hier in Bremerhaven nehmen, damit sie im Januar auch wirklich bereit sind, das Zuhause der Pinguine zu dekorieren. Seid gespannt!

Falls einer von euch nicht möchte, dass sein/ihr Bild zu den Pinguinen fährt, lass es mich wissen. Dann schicke ich das Bild umgehend wieder an dich zurück!

Ich freue mich auf unsere gemeinsame Reise in den nächsten Wochen und Monate und sende euch bunt-gemalte Grüße aus meinem Schollen-Postamt,

Steffi