MeereisWissen

Meereis ist von globaler Bedeutung. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Kryosphäre und damit unseres Klimasystems. Die optischen und thermodynamischen Eigenschaften von Meereis unterscheiden sich sehr deutlich von denen einer offenen Wasserfläche. Aus diesem Grund ist die räumliche Ausdehnung von Meereis und seiner aufliegenden Schneebedeckung von großer Bedeutung für die globale Energiebilanz. Umgekehrt stellt das Meereis durch seine Wechselwirkung mit der Atmosphäre und dem Ozean wiederum einen sensiblen Indikator für Veränderungen im globalen Klimasystem dar und eignet sich somit als diagnostischer Parameter für die Beobachtung des Klimawandels. Das Vorkommen von Meereis zeichnet sich durch eine starke Saisonalität aus, und die flächendeckende Erfassung der jahreszeitlichen und jährlichen Veränderungen von Meereis ist für die Erdsystem- und Klimaforschung damit sehr wichtig. Meereis ist darüber hinaus ein wichtiger Lebensraum für verschiedenste Organismen.

Nach dem anfänglichen Gefrieren von Meerwasser wird Meereis durch den Einfluss von physikalischen, biologischen und chemischen Prozessen stark verändert und bildet eine extrem heterogene halbfeste Matrix. Der Ozean, die Atmosphäre und die Kontinente bestimmen die Bildung, Verfestigung und Stabilisierung von Meereis und das anschließende Schmelzen, wenn aus dem Eis wieder Wasser wird. Eine der wichtigsten Eigenschaften von Meereis ist seine geringere Dichte gegenüber Meerwasser, wodurch es an der Ozeanoberfläche treibt. Das Eis verdrängt dabei genauso viel Wasservolumen, wie es im flüssigen Zustand selber einnehmen würde. Daher haben Schmelzen und Frieren von Meereis nahezu keinen Einfluss auf den Meeresspiegel.

Doch was ist Meereis genau? Was wissen wir über die Entstehung von Meereis? Wie läuft der Gefrierprozess ab und wie kommt es zur Entsalzung des Meereises? Wie sieht die Kristallstruktur von Meereis aus und was bestimmt das Wachstum? Über diese Fragen und mehr wollen wir hier eine Auskunft geben.