Auch in der Antarktis weit weniger Meereis als im langjähringen Mittel

19. Dezember 2016
In diesem Jahr wurde das jährliche Maximum der Meereisausdehnung in der Antarktis bereits deutlich früher als im Durchschnitt, nämlich Ende August erreicht. Dies führt zu einem für den Monat November sehr geringen Wert, dem niedrigsten seit es Satellitenaufzeichnungen gibt. Lesen Sie hier weiter...

Weiterhin sehr warme Bedingungen in der Arktis

14. Dezember 2016
Die warmen atmosphärischen Bedingungen des Oktobers haben sich im November fortgesetzt. 2016 war das Sibirische Hoch bereits im Oktober sehr stark ausgeprägt und war gleichzeitig recht weit nach Skandinavien ausgedehnt, so dass im Oktober viel warme Luft vom Nordatlantik in Richtung Arktischer Ozean transportiert wurde. Lesen Sie hier weiter...

Polynien: offene Wasserstellen der polaren Ozeane – wichtige Orte des Wärme- und Stoffaustausches

11. November 2016
Die besondere Bedeutung von Küstenpolynjen liegt darin, dass sie Orte intensiven Stoff- und Wärmeaustausches sind. Die beiden Autoren der hier vorgestellten Studie untersuchten, welche Möglichkeiten sich durch die Kombination verschiedener Satellitensensoren für die Erforschung von Polynienprozessen ergeben. Lesen Sie hier weiter...

Jahreszeitlich zu geringe Eisbedeckung in Antarktis und Arktis

08. November 2016
Nachdem die saisonalen Extrema im antarktischen Winter und im arktischen Sommer durchschritten sind, zeichnen sich beide Polargebiete momentan durch eine, für diese Jahreszeit, äußerst geringe Meereisausdehnung aus.  Lesen Sie hier weiter...

Vom Prototypen zu einmaligen Datensätzen

07. Oktober 2016
Während der aktuellen Polarsternexpedition PS101 in die zentrale Arktis dreht sich der Großteil der Messungen und Beobachtungen um den Ozeanboden. Zeitgleich findet aber auch ein Messprogram auf dem und rund um das Meereis statt. Über die Arbeiten an Bord und deren Ziele sprach das meereisportal.de mit den Meereisphysikern Dr. Thomas Krumpen und Dr. Christian Katlein.  Lesen Sie hier weiter...

Wall Street Journal Reportage über Meereismessungen mit dem Flugzeug nördlich von Grönland

05. Oktober 2016
Am 3. Oktober 2016 berichtete das Wall Street Journal, eine internationale in New York City erscheinende englischsprachige Tageszeitung, in einer Reportage über die Polar 6 Flugzeugkampagne TIFAX (Thick Ice Feeding Arctic Export ). Lesen Sie hier weiter...

Sommerliches Meereisminimum in der Arktis durchschritten

14. September 2016
In einer gemeinsamen Pressemitteilung  der Universität Hamburg, CEN – Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit, und dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, wird die diesjährige Bilanz der Sommerschmelzperiode gezogen. Lesen Sie hier weiter...

Meereis in der Arktis steuert stark auf sommerliches Minimum zu

13. September 2016
Der August in der Arktis hat sich in diesem Jahr sehr stürmisch gezeigt, was das Meereis auseinander getrieben und das anschließende Schmelzen der Eisschollen begünstigt hat.
So erreichte die Eisausdehnung mit 4,15 Mio. km² den zweitniedrigsten jemals gemessen Wert für den Monat August und unterschreitet damit die Werte für 2007, das Jahr mit der bisher zweitniedrigsten Meereisausdehnung überhaupt.  Lesen Sie hier weiter...

Sea Ice Outlook Bericht für den Monat August 2016

24. August 2016
Auch wenn es noch ungefähr drei Wochen bis zum Erreichen des Minimums sind, deuten die momentanen Eisverlustraten in der Arktis auf kein neues Rekordminimum hin. Dies zeigt auch ein neu am AWI entwickelter statistischer Ansatz, der in diesem Jahr erstmalig zum Sea Ice Outlook beiträgt.  Lesen Sie hier weiter...

Flugzeugmessungen bestätigen geringes Meereiswachstum im Winter als Folge außergewöhnlich hoher Temperaturen und starke Schmelze im Frühjahr

10. August 2016

„Auch die aktuellen Messungen deuten auf ein reduziertes Meereiswachstum im Winter als Folge ungewöhnlich hoher Temperaturen sowie einer starken Schmelze im Frühjahr hin“, sagt Dr. Thomas Krumpen, der an der Messkampagne beteiligt war. Lesen Sie hier weiter...

Stürmische und kalte Wetterverhältnisse im Juli in der Arktis sorgen für einen moderaten Meereisrückgang

05. August 2016

Zahlreiche Stürme führten zu einem moderaten Rückgang der Meereisbedeckung im Juni und Anfang Juli, da die vorherrschenden Tiefdruckgebiete über der zentralen Arktis vor allem einen kühlenden Effekt auf die Oberfläche haben. Lesen Sie hier weiter...

Sea Ice Outlook Bericht für den Monat Juli 2016

28. Juli 2016
Keiner der Beiträge im Juli sagt ein neues September Rekordminimum voraus - trotz des warmen Winters, der geringen Meereisausdehnung und dem Auftreten von viel dünnem Eis im Frühjahr 2016. Die meteorologischen Bedingungen unterstützen momentan die Annahme, dass es zu keinem Rekordminimum kommt: Die Oberflächentemperaturen in der zentralen Arktis bewegen sich für diese Jahreszeit im normalen Bereich und auch die Temperaturvorhersagen für die nahe Zukunft zeigen keine deutlich wärmeren Bedingungen als der Mittelwert der letzten Jahre.  Lesen Sie hier weiter...

 

 

Forscher simulieren die Entstehung von Rinnen im Meereis

19. Juli 2016
Erfolg erlaubt nun genauere Modellierung der Wärmeflüsse zwischen Ozean, Eis und Atmosphäre. Wissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes (AWI) und der Universität Hamburg ist es gelungen, die Entstehung von größeren Rinnen im Arktischen Meereis in einem Computermodell realistisch zu simulieren. Lesen Sie hier weiter...

 

 

Sea Ice Outlook Bericht für den Monat Juni 2016

11. Juli 2016
Der erwartete Median im Rahmen des Sea Ice Outlooks (Meereisvorhersage) der arktischen Meereisfläche für den September 2016 ist 4,28 Millionen km2. 50 % der Werte liegen zwischen 4,10 und 4,63 Millionen km2. Die Beiträge basieren auf einer Reihe von Methoden: statistischen und dynamischen Modellen, heuristischen Methoden und zwei informellen Befragungen. Lesen Sie hier weiter...

 

 

Der AWI-Beitrag zum Juni 2016 Sea Ice Outlook – zwei Methoden aber gleiche Vorhersageergebnisse

29. Juni 2016
Das Meereis in beiden Polarregionen ist ein wichtiger Indikator für die Ausprägung des globalen Klimawandels. Es besteht ein breites Informationsinteresse über Meereis, seine Ausdehnung, Variabilität und langfristige Veränderungen. Das AWI trägt in diesem Jahr mit zwei Vorhersagemethoden zum arktischen Sea Ice Outlook (SIO) bei: mit einem dynamischem und einem statistischen Vorhersagemodell. Lesen Sie hier weiter...

Neuer Datensatz: Dicke von dünnem Meereis

17. Juni 2016
Die Dicke des Meereises steuert den Wärmeaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre in den Polargebieten. Auch zur Bestimmung der Gesamtmasse des Meereises ist, neben der Fläche, die Kenntnis der Dicke erforderlich. Während die Ausdehnung des Meereises an Nord- und Südpol seit langem mit Satelliten recht zuverlässig beobachtet wird, ist die Dicke des Meereises viel schwieriger flächendeckend mit Satelliten zu vermessen. Dies gilt insbesondere, wenn das Eis weniger als ein Meter dick ist. Opens internal link in current windowLesen Sie hier weiter...

Meereisausdehnung in der Arktis liegt deutlich unter dem langjährigen Mittelwert

14. Juni 2016
Die Ausdehnung des arktischen Meereises zeigt seit Anfang April 2016 einen deutlichen Trend (Abbildung 1), der seit Jahresbeginn unterhalb des langjährigen Mittels liegt und seit Mitte April auch die geringste jemals gemessenen Ausdehnung aufweist. Hinweise auf diese Entwicklung zeichneten sich bereits im Februar ab. Lesen Sie hier weiter...

Animationsfilm für die Wissensplattform meereisportal.de

03. Juni 2016
Der Forschungsverbundes REKLIM hat in Kooperation mit der DEKRA Hochschule für Medien in Berlin für die Wissensplattform meereisportal.de einen Animationsfilm produziert, in dem der Eisbär Bert die Hauptrolle spielt. Toor! Und dann bricht das Eis, weil es zu dünn ist und der Belastung nicht mehr standhalten kann. Lesen Sie hier weiter...

 

 

meereisportal.de-Karten nun auch auf Englisch abrufbar

30. April 2016
Aufgrund der zunehmenden Nutzung und Verwendung der Meereiskarten und -daten im internationalen Kontext, werden neben den Eisdickendaten aus CryoSat2- und SMOS-Analysen, den Bojenkarten nun auch die täglichen Karten der Meereiskonzentration und -ausdehnung in einer englischsprachigen Version zur Verfügung gestellt.Öffnet internen Link im aktuellen Fenster
Lesen Sie hier weiter...

Der Arktis droht ein Meereisverlust wie im Negativrekordjahr 2012

21. April 2016
Daten des Satelliten CryoSat-2 zeigen viel dünnes Eis, das den Sommer kaum überstehen wird. Meereisphysiker des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), erwarten für den Sommer 2016 ähnlich wenig Meereis im Arktischen Ozean wie im Negativrekordjahr 2012. Zu dieser Prognose kommen die Wissenschaftler, nachdem sie aktuelle Satellitendaten zur Dicke der Eisdecke ausgewertet haben.
Lesen Sie hier weiter...

Meereisminimum Februar 2016 in der Antarktis

11. März 2016
Während das Meereis der Arktis im Februar seine maximale Ausdehnung im Winter erreicht, geht der Packeisgürtel in der Antarktis seinem sommerlichen Minimum entgegen. Das diesjährige Meereisminimum in der Antarktis wurde am 18. Februar mit 2,75 Millionen Quadratkilometern erreicht.
Lesen Sie hier weiter...

Winterliches Rekordminimum der Meereisausdehnung in der Arktis im Januar und Februar 2016

03. März 2016
Die Meereisausdehnung in der Arktis erreicht im Winter ihr Maximum mit einer im Vergleich zum Sommer mehr als dreimal so großen Fläche. Im langjährigen Vergleich war die meereiseisbedeckte Fläche im Januar 2016 jedoch die kleinste seit Satellitenaufzeichnung, begleitet von ungewöhnlich hohen Lufttemperaturen über dem Arktischen Ozean und einer starken negativen Phase der Arktischen Oszillation (AO) in den ersten drei Wochen im Monat Januar.
Lesen Sie hier weiter...

AWI-Forscher entwickeln Methode zur großräumigen Vermessung von Plättcheneis

04. Februar 2016
Meereisphysiker des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) haben eine neue Methode entwickelt, mit der sie erstmals die Verbreitung und Mächtigkeit des sogenannten Plättcheneises in der Antarktis großflächig vermessen können. Bei diesem Eis handelt es sich um eine mehrere Meter dicke Schicht aus filigranen Eiskristallen unter dem Meereis, über die bisher nur relativ wenig bekannt ist.
Lesen Sie hier weiter...

Sturmtief Frank bringt Wärmerekord in die Arktis – AWI Schneebojen liefern wichtige Wetterdaten

27. Januar 2016
Das alte Jahr endete in der Arktis mit überraschend hohen Temperaturen. Hierfür war das Sturmtief Frank verantwortlich, das extreme Temperaturanstiege und eine kurze Periode mit Temperaturen über dem Gefrierpunkt in Teilen der zentralen Arktis hervorrief. "Der Sturm brachte nicht nur deutlich höhere Temperaturen als gewöhnlich, sondern dazu auch große Mengen Niederschlag in Form von Regen.", ergänzt Frau Dr. Marion Maturilli von der AWI Forschungsstelle in Potsdam.
Lesen Sie hier weiter...

Herzlichen Glückwunsch! – Zwei Bojen feiern Geburtstag

20. Januar 2016
Sie laufen und laufen und laufen... diese Anlehnung an den alten Werbeslogan gilt aktuell auch für unsere beiden Schneebojen  2014S10 und 2014S12, die dieser Tage ihren zweiten Geburtstag feiern. Sie senden seit dem 13. bzw. 17. Januar 2014 kontinuierlich Informationen zur Dicke der Schneeauflage auf antarktischem Meereis.
Lesen Sie hier weiter...